Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   18.12.13 21:18
    Danke für dein Feedback.

http://myblog.de/truebeliever

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Man sieht nur mit dem Herzen gut...

Ja, ich bin ein sehr emotionaler Mensch aber es kann ja auch nicht jeder ein Herz aus Stein haben ;-) Aus dem Kleinen Prinzen von Antoine de Sant Exupéry stammen die weltbekannten Worte "Nur mit dem Herzen sieht man gut, das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar" - und genau dies ist meine Devise. Ich lasse mich von meinem Herzen leiten und bin damit bisher immer gut gefahren. Bisher.
Die Liebe auf den ersten Blick war es nicht. Aber es entwickelte sich dennoch etwas zwischen uns. Anfangs wechselten wir hin und wieder ein paar Worte via Facebook. Irgendwann stieg der Gesprächsbedarf. Man wartete auf den Abend um mit dem jeweils anderen über dies und jenes zu plaudern. Bis in die Nacht hinein ging es hin und her, Lieder und Links wurden geschickt und erste Gefühle kamen auf. Es fühlte sich an, als ob man mit sich selbst schreibt und als ob am anderen Ende der Leitung ein Seelenverwandter sitzt, der im selben Augenblick das ausspricht, was der andere denkt. Schicksal?
12.12.13 21:55


Du hast mein Herz berührt…

Obwohl wir nur ein paar mal in der Uni nebeneinander gesessen haben und seitdem nur noch via Internet -später auch über Handy- kommunizierten, vertrauten wir uns unheimlich viel an. Wir mussten uns treffen! Natürlich war es ein Date, das war uns beiden klar. Hoffentlich, ist sie nicht enttäuscht. Was ist, wenn sie mich anders in Erinnerung hat oder vielleicht bin ich live ja doch nicht so der Hit… Ihr könnt euch ja sicher vorstellen, dass man sich kurz vor einem solchen Treffen unheimlich verrückt macht.
Minigolfen waren wir. Es war der 3. September, ein warmer Spätsommertag. Bestimmt drei Zigaretten geraucht, wartete ich auf meine Seelenverwandtschaft. Als sie endlich kam, begrüßten wir uns… Der Anfang war geschafft aber irgendwie waren beide unerwartet zurückhaltend. Im Laufe des Spiels brach jedoch das Eis. Nach einem anschließenden Spazierganz folgte zum Abend hin das obligatorische erste gemeinsame Essen. Es war romantisch beim Italiener draußen zu sitzen, Wein bzw. Bier zu trinken und sich über dahergelaufene, alkoholisierte Straßenmusikanten zu amüsieren. Das Gespräch wurde bei mir Zuhause weitergeführt. Die Zeit verging wie im Flug und der letzte Bus war schon längst weg. Bis morgens um 6 tauschten wir uns aus ohne dabei müde zu werden. Es musste definitiv ein Wiedersehen geben! Folgendes Lied bekam ich am nächsten Tag zugeschickt… Es wurde zu einem unserer Lieder.

12.12.13 22:25


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung